Ausbildung zum systemisch-konstruktivistischen
Einzel- und Teamcoach im Management (SKETM)

Wirksamkeit in der praktischen Anwendung wissenschaftlich belegt

Selbstbestimmt erfolgreich sein -

als Einzelner und als Team

Zertifizierung Lehrcoach HHS

Die Zertifizierung als Lehrcoach auf der Basis der Theorie vom Selbstorganisierten Coaching - Die Hamburger Schule - erfolgt in zwei Schritten. Der nachfolgende Text ist der Internetpräsenz www.hamburger-schule.net / Ausbildung/Zertifizierung entnommen:

Ziel der Zertifizierung
Durch die Zertifizierung von angehenden Coachs soll sichergestellt werden, dass Coachs über Kompetenzen im Sinne des Kompetenzmodells der Hamburger Schule verfügen und Coaching im Sinne der Hamburger Schule praktizieren.
Die Zertifizierung der Ausbilder gewährleistet die Qualität der Ausbildung.

Zertifizierung als Coach
1. Formale Zulassungskriterien zur Zertifizierung als Coach

  • Alter
    Vollendung des 30. Lebensjahres
  • Bildung und Berufserfahrung
    Abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Staatsexamen, MA, BA) zusätzlich mindestens 3 Jahre Erfahrung in der Leitung und Anleitung von Mitarbeitergruppen.
    Alternativ
    Abitur, zusätzlich abgeschlossene Lehre und 5 Jahre Berufserfahrung davon mindestens 3 Jahre Erfahrung in der Leitung und Anleitung von Mitarbeitergruppen.
  • Ausbildungsteilnahme
    Teilnahme an mindestens 150 durch Ausbilder begleitete und reflektierte Stunden einer Coachausbildung.
  • Praxisnachweis
    Der Coach hat mindestens 3, in der Vor- und Nachbereitung durch einen Ausbilder betreute Coachings außerhalb seiner Ausbildung durchgeführt und dokumentiert.
  • Gesundheits-und Rechtsauskunft
    Der Coach befindet sich zum Zeitpunkt der Zertifizierung weder in therapeutischer Behandlung noch ist er vorbestraft.
  • Bekenntnis zur Ethik
    Der Coach hat sich öffentlich zur Einhaltung der Ethik der Hamburger Schule verpflichtet.
  • Bestätigung der Ausbildungseinrichtung
    Der Ausbildungsleiter hat dem Coach bestätigt, dass er in allen Kompetenzbereichen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme an der Zertifizierung erfüllt.
  • Marketingkonzept
    Der Coach verfügt über ein eigenes Marketingkonzept zum Thema Coaching.

Kommentar:
Die formalen Voraussetzungen reflektieren den Anspruch der Hamburger Schule an das Zertifizierungsverfahren.
Die o.a. Kriterien stellen eine öffentlich nachvollziehbare Auswahl und Überprüfung sicher und schärfen die formale Aussage des Zertifikates. Sie sind Bestandteil der Zertifizierung.

2. Schriftliche Überprüfung der Kompetenzen
Die schriftliche Überprüfung der Kompetenzen überprüft auf einer strukturierten Ebene die reflektierte Auseinandersetzung mit der Prozessverantwortung als Coach. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit den einzelnen Prozessschritten des Coachingprozesses der Hamburger Schule. Diese Reflexion beinhaltet die Auseinandersetzung mit Ressourcen wie Definitionen, Axiomatik, Modellen, Methoden und Werkzeugen, die im Coachingprozess zur Anwendung kommen. Neben der formalen Überprüfung der fachlich-methodischen Kompetenz wird die persönliche Kompetenz überprüft. Die schriftliche Überprüfung ist eine grundsätzliche Vorbereitung auf einen allgemeinen Coachingprozess.

3. Mündliche Überprüfung der Kompetenz als Ausbilder
Die mündliche Überprüfung reflektiert systemisch die Durchführung der Lerneinheit, die Planung des 3-tägigen Moduls sowie die entwickelten Methoden und Übungen.

4. Mündliche Überprüfung der Kompetenzen
Die mündliche Überprüfung reflektiert den vorangegangenen Coachingprozess orientiert an den Bereichen fachlich-methodische Kompetenz, sozio-kommunikative Kompetenz, Handlungskompetenz.

Objektive Merkmale der Bewertung von Kompetenzen:

  1. Faktisch richtiges Wissen von Modellen, Methoden und Werkzeugen
  2. Einhaltung des vorgegebenen Prozesses
  3. Reflexionsangebote auf Abstraktionsebene
  4. Auslösen einer nachhaltigen Selbstlernkonzeption
  5. Vereinbarung eines Kommunikationskontextes im Coaching

Zeitlicher Aufwand:
Schriftliche Überprüfung der Kompetenzen: ca. 4h
Reale Überprüfung der Kompetenzen: mind. 60min
Mündliche Überprüfung der Kompetenzen: mind. 15min

5. Wiederholung der Überprüfung
Einzelne Bestandteile der Zertifizierung können bis zu 2-mal wiederholt werden.

6. Rezertifizierung
Zum Erhalt des Zertifikats ist alle 3 Jahre nach der Zertifizierung eine Rezertifizierung durch Zertifizierer der Hamburger Schule in folgenden Punkten nötig:

  • Nachweis von mindestens 3 Coach-Kunden pro Jahr mit insgesamt 30 Coaching-Stunden pro Jahr.
  • Mindestens 3 dokumentierte Coachings (Grundlage: Coachingprozess der Hamburger Schule).
  • Qualitative Auseinandersetzung mit der Handlungskompetenz als Coach.
  • Schriftliche Selbstreflexion, auch unter Zuhilfenahme eines Coach, orientiert am Kompetenzmodell der Hamburger Schule. Die schriftliche Selbstreflexion beschreibt die Entwicklung der eigenen Kompetenzen seit der Zertifizierung und bietet einen Ausblick auf die Zukunft der Entwicklung.

Die Zertifizierung nehmen die Initiatoren der Hamburger Schule vor. Bei erfolgreicher Zertifizierung sind Sie dann "Zertifizierter Coach - Hamburger Schule" und können das Signet verwenden:

Zertifizierung als Coachausbilder
1. Formale Zulassungskriterien zur Zertifizierung als Coachausbilder

  • Alter
    Vollendung des 35. Lebensjahres.
  • Zertifizierung als Coach nach der Hamburger Schule
    Die Zertifizierung ist gültig (3-Jahres Rhythmus).
  • Nachweis von Praxis als Coach.
    Mindestens 3-jährige Tätigkeit als Coach. Mindestens 5 Coachings pro Jahr gegen Honorar.
  • Faktisch richtiges Wissen in Didaktik und Methodik der Hamburger Schule
    Bestätigung eines Ausbildungsleiters.
  • Praktikum als Ausbilder
    Nachweis über die Teilnahme an einer vollständigen Ausbildung nach der Hamburger Schule als Praktikant.
  • Durchführung einer Lerneinheit
    Eigenständige Durchführung einer mindestens 3-stündigen systemisch-konstruktivistischen Lerneinheit.
  • Bestätigung der Ausbildungseinrichtung
    Der Ausbildungsleiter hat schriftlich bestätigt, dass der zukünftige Ausbilder in allen Bereichen die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Handeln als Ausbilder erfüllt.

2. Schriftliche Überprüfung der Kompetenz als Ausbilder
Die schriftliche Überprüfung der Kompetenz überprüft auf einer strukturierten Ebene die reflektierte Auseinandersetzung mit den Anforderungen an einen Ausbilder nach der Hamburger Schule. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit der systemisch-konstruktivistischen Didaktik und Methodik, das Entwickeln eigener Methoden und Übungen, sowie die strukturierte Planung eines mindestens 3-tägigen Ausbildungsmoduls zu einem selbstgewählten Thema.

3. Mündliche Überprüfung der Kompetenz als Ausbilder
Die mündliche Überprüfung reflektiert systemisch die Durchführung der Lerneinheit, die Planung des 3-tägigen Moduls, sowie die entwickelten Methoden und Übungen.

Objektive Merkmale der Bewertung von Kompetenz als Ausbilder:

  • Faktisch richtiges Wissen von systemisch-konstruktivistischer Didaktik und Methodik
  • Vereinbarung eines Kommunikationskontextes in der Ausbildung
  • Orientierung an der Taxonomie der Hamburger Schule
  • Orientierung am Kompetenzmodell
  • Orientierung am Curriculum-Modell
  • Orientierung an der Axiomatik

Die Zertifizierung nehmen die Initiatoren der Hamburger Schule vor. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit den Initiatoren der Hamburger Schule auf.

Teilnehmerstimmen

Oliver Hahn
Organisationsentwickler und Coach

Die Investition in die Ausbildung zum systemisch-konstruktivistischen Coach hat sich für mich als Personal- und Organisationsentwickler persönlich und beruflich sehr gelohnt. Besonders profitiert habe ich von der breiten und langjährigen Praxiserfahrung sowie von dem fundierten Wissen von Herrn Dr. Meier. Ich habe neben der Erweiterung meiner methodischen Kompetenz vielfältige Erkenntnisse bzgl. der Themen Führung und Entwicklung erhalten. Die Ausbildung ist anspruchsvoll. Sie erfordert Engagement und Offenheit sowie eine ausgeprägte Lust zu lernen. Genau diese Merkmale haben mich während der Ausbildung angespornt. Die Module haben Spaß gemacht. Vielen herzlichen Dank.

Die Ausbildung im Sinne des systemisch-konstruktivistischen Coaching-Verständnisses der „ Hamburger Schule“ hat mich in meiner persönlichen Entwicklung einen großen Schritt weiter gebracht und in meiner beruflichen Arbeit als Coach einen Paradigmen-Wechsel initiiert: Ich versteh mich nicht mehr als eine Art Guru, der für den Coachee Kraft seiner Weisheit Lösungen für dessen Probleme generiert, sondern als „Diener des Prozesses“, der dem Coachee hilft, seine Ressourcen zu entdecken, Lösungen aus sich heraus hervorzubringen und sich zukünftig in ähnlichen Situationen selbst zu helfen.

Bei der Auswahl des Anbieters war mir wichtig, ein fundiertes Grundverständnis für Coaching zu entwickeln, aus dem heraus ich in wechselnden und anspruchsvollen Kontexten meine Herangehensweise als Coach sicher herleiten kann. In der Ausbildung zum SKETM „Hamburger Schule“ habe ich neben sehr gut strukturiertem Grundlagenwissen und wissenschaftlichen Modellen zur Hypothesenbildung auch ein tiefes Verständnis für den Coachingprozess und das Thema „Führung“ gewonnen. Meine Erwartungen wurden daher voll und ganz erfüllt. Die Ausbildung zum Systemisch-konstruktivistischen Management Coach durch Dr. Meier empfinde ich als große Bereicherung für mein Wirken als Führungskraft und Coach.

Wissenschaftlich fundiert, durch viel persönliche Erfahrung von Dr. Meier ergänzt, fordernd und fördernd - absolut lohnenswert!
Mit dem Gedanken, meine berufliche Erfahrung mit einer fundierten Coachausbildung zu ergänzen, habe ich mich schon länger beschäftigt. Als die Entscheidung dann getroffen war, wurde ich mit unzähligen Angeboten konfrontiert. Sich in diesem Fortbildungsdschungel zurechtzufinden war die erste Hürde, allerdings auch die Einzige!
Schnell war klar, diese Ausbildung passt zu mir. Als Unternehmensberaterin mag ich klare Strukturen und Prozesse. Wichtig war mir aber auch, wie ich zukünftig als Coach den Berater in mir zurückhalten kann und lerne wirklich dissoziiert meine Coachees zu unterstützen. Inhaltlich anspruchsvoll, mit guten Methoden und Modellen befähigt Herr Dr. Meier seine "Azubis" dazu, das Handwerk des Coachings auszuüben. Durch viel Selbstreflexion und Übungen entwickelt sich auch während der Ausbildung die richtige Haltung zum erfolgreichen Coaching.
Fazit: eine sehr gute Ausbildung, die nicht nur dazu befähigt, ein wirklicher guter Coach zu sein, sondern auch viel zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung beiträgt!

Weitere Stimmen finden Sie hier »







Veränderungscoaching - Visionscoaching - Selbstlernkonzeption. Dr. Rolf Meier - Hella Puls - Bärbel Meier - Markus d'Aße