Ausbildung zum systemisch-konstruktivistischen
Einzel- und Teamcoach im Management (SKETM)

Wirksamkeit in der praktischen Anwendung wissenschaftlich belegt

Selbstbestimmt erfolgreich sein -

als Einzelner und als Team

Rahmenbedingungen

Legitimation
Die Zeiten, in denen sich jeder leicht - manchmal auch leichtsinnig - als Coach bezeichnete oder bezeichnen konnte, wird vom Markt nicht mehr anstandslos akzeptiert. Die Kunden und Klienten, die Coachingdienstleistungen in Anspruch nehmen, wollen das "Normalste der Welt": sicher sein, dass sie für ihr Geld einen qualifizierten und seriösen Dienstleister eingekauft haben.

Um den Markt vor "schwarzen Schafen" zu schützen, sind in den letzten Jahren Institutionen und Verbände entstanden, die Qualität, Qualitätsmerkmale und Seriosität einfordern und definieren. Aber auch einzelne Ausbildungsinstitute positionieren sich mit Qualitätsnachweisen.

Allen Bemühungen um Qualität im Coaching und von Coachausbildungen sind folgende Mindestmerkmale wichtig:
  • eine Mindeststundenzahl der Ausbildung - in der Regel 150 Zeitstunden
  • ein veröffentlichtes Curriculum der Ausbildung - Lernziele, Lerninhalte, Lernmethodik, Lernunterlagen, Ausbilderqualifikation
  • eine Coachhaltung auf der Basis von Werten (Ethik) - inkl. der Anti-Sektenerklärung
  • ein überprüfbares Zertifizierungsverfahren
  • AGB's
  • Datenschutz

Executive CoachAusbildung - Dr. Rolf Meier - steht für Qualität, die legitimiert und überprüfbar ist.


Definition von systemischer Coachkompetenz

Systemisches Coaching ist der durch die Werte Freiheit, Freiwilligkeit, Ressourcenverfügung und Selbststeuerung gebildete Kontext, in dem mit Hilfe des strukturierten Coachingprozesses in Bezug auf ein Thema, die Wahrnehmung erweitert, die Entscheidungsfähigkeit gesichert und Verhaltensalternativen ausgelöst werden, um eine emotional gewollte und nachhaltige Selbstlernkonzeption des Coachee, der Gruppe oder des Teams zu erreichen.


Werteorientierung
Das Verhalten des Systemisch-konstruktivistischen Managementcoaches - www.hamburger-schule.com - orientiert sich grundsätzlich an den Werten

  • Freiheit
    bezeichnet die Befähigung und die Verpflichtung, aus Alternativen nach bestimmten individuellen Selektionskriterien zu wählen
  • Freiwilligkeit
    bedeutet absichtliches und/oder spontanes Handeln
  • Ressourcenverfügung
    bedeutet uneingeschränkten Zugriff auf innere und äußere Mittel
  • Selbststeuerung
    ist die Fähigkeit, eigene Ziele und Handlungen zu bilden und sie gegen innere und äußere Widerstände umzusetzen

Durch diese Werteorientierung ist ausgeschlossen, dass ein Systemisch-konstruktivistischer Managementcoach - www.hamburger-schule.com - seinen Coachee in irgendeiner Form bewertet oder manipuliert.

3 Anliegen von Coaching

Mit dem Anspruch einer nachhaltigen Selbstlernkonzeption will Coaching innerhalb dieses, durch oben angeführte Werte gebildeten Kontextes

3 zentrale Anliegen realisieren:

  • Die Selbstwahrnehmung des Coachee, des Teams oder der Gruppe erweitern.
  • Die Entwicklung von Handlungsalternativen durch den Coachee, durch das Team oder durch die Gruppe auslösen/ermöglichen.
  • Die Entscheidungsfähigkeit des Coachee, des Teams oder der Gruppe für eigenes Tun auslösen/ermöglichen.

Coaching will auch der Komplexität der Lebens- und Erfahrungswelt des Coachees gerecht werden und den Coachee von linearem zu vernetztem Denken und Handeln führen. Es geht immer darum, Freiheitsgrade für eigenes Verhalten innerhalb eines "Bezugskontextes" zu identifizieren und zu erweitern.

Teilnehmerstimmen

Oliver Hahn
Organisationsentwickler und Coach

Die Investition in die Ausbildung zum systemisch-konstruktivistischen Coach hat sich für mich als Personal- und Organisationsentwickler persönlich und beruflich sehr gelohnt. Besonders profitiert habe ich von der breiten und langjährigen Praxiserfahrung sowie von dem fundierten Wissen von Herrn Dr. Meier. Ich habe neben der Erweiterung meiner methodischen Kompetenz vielfältige Erkenntnisse bzgl. der Themen Führung und Entwicklung erhalten. Die Ausbildung ist anspruchsvoll. Sie erfordert Engagement und Offenheit sowie eine ausgeprägte Lust zu lernen. Genau diese Merkmale haben mich während der Ausbildung angespornt. Die Module haben Spaß gemacht. Vielen herzlichen Dank.

Die Ausbildung im Sinne des systemisch-konstruktivistischen Coaching-Verständnisses der „ Hamburger Schule“ hat mich in meiner persönlichen Entwicklung einen großen Schritt weiter gebracht und in meiner beruflichen Arbeit als Coach einen Paradigmen-Wechsel initiiert: Ich versteh mich nicht mehr als eine Art Guru, der für den Coachee Kraft seiner Weisheit Lösungen für dessen Probleme generiert, sondern als „Diener des Prozesses“, der dem Coachee hilft, seine Ressourcen zu entdecken, Lösungen aus sich heraus hervorzubringen und sich zukünftig in ähnlichen Situationen selbst zu helfen.

Bei der Auswahl des Anbieters war mir wichtig, ein fundiertes Grundverständnis für Coaching zu entwickeln, aus dem heraus ich in wechselnden und anspruchsvollen Kontexten meine Herangehensweise als Coach sicher herleiten kann. In der Ausbildung zum SKETM „Hamburger Schule“ habe ich neben sehr gut strukturiertem Grundlagenwissen und wissenschaftlichen Modellen zur Hypothesenbildung auch ein tiefes Verständnis für den Coachingprozess und das Thema „Führung“ gewonnen. Meine Erwartungen wurden daher voll und ganz erfüllt. Die Ausbildung zum Systemisch-konstruktivistischen Management Coach durch Dr. Meier empfinde ich als große Bereicherung für mein Wirken als Führungskraft und Coach.

Wissenschaftlich fundiert, durch viel persönliche Erfahrung von Dr. Meier ergänzt, fordernd und fördernd - absolut lohnenswert!
Mit dem Gedanken, meine berufliche Erfahrung mit einer fundierten Coachausbildung zu ergänzen, habe ich mich schon länger beschäftigt. Als die Entscheidung dann getroffen war, wurde ich mit unzähligen Angeboten konfrontiert. Sich in diesem Fortbildungsdschungel zurechtzufinden war die erste Hürde, allerdings auch die Einzige!
Schnell war klar, diese Ausbildung passt zu mir. Als Unternehmensberaterin mag ich klare Strukturen und Prozesse. Wichtig war mir aber auch, wie ich zukünftig als Coach den Berater in mir zurückhalten kann und lerne wirklich dissoziiert meine Coachees zu unterstützen. Inhaltlich anspruchsvoll, mit guten Methoden und Modellen befähigt Herr Dr. Meier seine "Azubis" dazu, das Handwerk des Coachings auszuüben. Durch viel Selbstreflexion und Übungen entwickelt sich auch während der Ausbildung die richtige Haltung zum erfolgreichen Coaching.
Fazit: eine sehr gute Ausbildung, die nicht nur dazu befähigt, ein wirklicher guter Coach zu sein, sondern auch viel zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung beiträgt!

Weitere Stimmen finden Sie hier »







Veränderungscoaching - Visionscoaching - Selbstlernkonzeption. Dr. Rolf Meier - Hella Puls - Bärbel Meier - Markus d'Aße